Gib mir den Chip!

Hey

Ich habe dich schon gescannt
Du bist zu langsam!
Ich jage die Schlüsselszenen in deinem visuellen Gedächtnis
Die Ansprüche sinken und die Geschwindigkeit steigt
sie steigt
steigt
und steigt noch mehr

Ich bin jetzt so schnell, dass die zeit sich aufhebt
Das tut gut nach all der Hetze
Jetzt hetzt die Zeit, ohne mein physisches Ich
Aber ich seh` dafür nichts mehr

Also ich sehe schon, aber nur noch eine braunbeige Masse
Ich bin halt richtig schnell jetzt!
Hehe – für eine kurze Zeit fühl ich mich richtig geil
Aber dann wird’s fad

Das ist mir noch zu langsam
Unzufriedenheit überkommt mich
Ich will in die nächste Stufe
Ich will in die nächste Stufe

Irgendwie fühle ich mich, wie ein ungezogenes Kind vor dem schokoladenregal im Supermarkt
Ich will alles
Ich will es jetzt
Wo ist meine Mama?

Mama ich will den Chip
gib mir den Chip
Dann spar ich mir die Zeit die ich hier aufwende
um zu Denken
zu Sprechen
mich zu bewegen

Hahaaa
Meine Mama ist schnell
meine Mama ist so schnell, wie ich sie haben will
meine Mama heisst jetzt Gott
Allah
Jehova

Aber ich nenn sie Mama
und ich heule sie an, wie ein richtig lästiges, ungezogenes Kind
und ich will mehr und ich will es noch schneller

Mama, wenn du deine Nerven schonen willst, dann gib mir den Chip
Du weisst schon, den mit der autonomen Lebensform, die sich stets erneuert
Jaaa haaahaaaaaa

RRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRr

Mama

Mama

Mama?

Du bist zu langsam Mama

Sommerloch

Wie gut
die Einsamkeit tut!
Auch gut, dass niemand sich meldet,
um mich aus der süßen Trauer um den vergehenden Sommer zu reißen.

Und die Stimmen
in der trockenen Nacht
vor dem Fenster
klingen dumpf wie Opium

Wenn es einen Grund gibt,
dann befinde ich mich heute über ihm.
So warte ich
auf deine Stimme,

denn sie berauscht mich,
wenn sie fort ist
und weckt mich,
wenn sie erklingt

Fremder

Fremd
Yabancı
Stranger

Ich liebe es fremd zu sein
in deiner Welt
in deinem Himmel
in deinem Bett
ich liebe es als Fremder in deinen Augen aufzuwachen
und fremd zu sein im Land meiner Mutter
alle fragen: warum?
alle fragen: warum?
aber diese Fragen sind das einzig Vertraute
ich weiss, dass ich hier nicht zuhause bin
nicht in eurer Welt
und auch nicht in Gottes schoß

Yabancılığı seviyorum
senin dünyanda
senin cennetinde
senin yatağında yabancı olmayı
senin gözünde yabancı olarak uyanmayı seviyorum
annemin memleketinde yabancı olmayı da
niye?
acaba?
diye sorar herkes
ama tek benimsediğim bu sorulardır aslında
kendimi rahat hissetmiyorum
sizin dünyanızda
ve allahın kucağında

i love it to be a stranger
in your world
in your paradise
in your bed
i love it to wake up as a stranger in your eye
and to feel strange in my mothers country
why
why
they ask
but those questions are the only thing that’s familiar to me
i know i’m not at home here
not in your world
and also not on gods lap

Ein Cursor blinkt

Ein leeres Dokument
Überfällt mein Gesicht
Spät nach Mitternacht und liest mir seine leere vor

Komisches Dokument!

Bis dahin will ich jedoch noch ein gefeierter und verfluchter
Idiot bleiben

So lange, wie der Eindruck eben noch hält

Und irgendwann
sind es dann

wieder Buchstaben, die nacheinander erscheinen
Schwarze Times New Roman Größe 10

Ein Cursor blinkt

Und die Tasten klackern
wie Wackelpudding, den man im Plastikbehälter schüttelt,
wie uralter deutscher Krautrock

das gehört alles noch dazu
Klar!

In einer Einblendung auf einer der inneren Ebenen einer meiner audio-visuellen Vollkontaktkommunikationselemente gönnt sich einer meiner Redakteure den spass,
sich bunt anzumalen und so zu tun, als wär er nicht irrelevant

er ist ungespritzt

Danach sehnen sich doch alle so

Lockeres Licht
Gedimmt ist besser!

Something they call something

It was Miles Davis who came and visited
the tristesse of a room
in summer
maybe in august, maybe in july

and he entered the space with something called the „all blues“
and he didn’t talk
he just lived something
that people call jazz

why do they
call it so ?
nice
music
that implements itself to your dna

and moves would change
and voices would transform
and everything you hear is a melody now

and maybe then you understand
why life is just a short prelude
to a masterwork
too big for eyes to see
that’s why them close from time to time
while listening to something they call something
and it’s unbelievable that before
they even just called it music

rakın rol güzel

o herşeyi ile rakın rol
barok düşeslerinki gibi bembeyaz yüzü
biraz daǧınık kara saçları
herşey siyah zaten

güzel ve zarif vücudu üzerine çekilmis dar kot
ve onu dizlerine kadar baǧcıkları ile sarmalayan uzun çizmeleri
ve gövdesini art deko bir vazo gibi öne doǧru açıp ilgimize sunan tek düǧmeli jaket
hepsi siyah

çok minimalist bir renk uyumu

gözleri kömür gibi kara
bakışları sanki karamsar
ama gülümsemeyi iyi biliyor dudakları
ve teni dışında siyah olmayan tek yer de onlar
kıpkırmızılar

yakından bakıldıǧında ruj hafifce silinmiş
bira şişesi ve aǧzı arasında sık gerçekleşen temastandır bir ihtimal
o şişeler nasıl da dikilir öyle kafasını ensesine yatırarak?
sanki her an son damlasını içercesine?

hep aynı masada
hep aynı yöne dönük
masanın üstünde hep siyah kaplı blanko bir kitap ve kalem
ara sıra da yazar birşeyler

ve baya rakın rol

bakışlar kedi gibi boşluklara kaçamak
bakması gerekenin bakışlarını çeken bir vakuum
parmakarası sigara, el, kol, vücuttan uzak
ve acımasızca sunar buruk güzelliǧini
yüksek taburede bacak üstünde bacak

tutum belli
açık ve cesur
sanki bitmek bilmeyen bir hodri meydan
ve bildiǧin rakın rol

hem zarif, hem güclü, hem huzursuz, hem kapkara, hem sevecen
olursa olur – olmazsa olmaz
hep buradayım ama hem deǧilim
hep yakınım hem uzaǧım
diyecek derecede
yani tam gaz rakın rol!
olmaz ki bu kadar da rakın rol!

yapılması gereken
bakışmak
ve gülümsemek

ve gitmek ve demek:
sen çok şıksın ve çok rakın rol’sun!

o an dünya durdu!
güldü
hoşuna da gitmedi deǧil

ve dediki:
oy oy oy
evet ya, bu rakın rol beni öldürecek!

Glauben

dunkler glaube

Glauben

Ein geschickt arrangiertes Konstrukt Ist die Schöpfung

In jeder Ecke versteckt sich ein kleiner, bis an die Zähne mit Zorn und leidenschaftlichem Mut bewaffneter Gnom, der sich mit Händen und Füßen gegen ihre bestimmende Allmacht wehrt.

Gott, Buddha und all die lieben Götter sind versammelt in einem Ehrenrund um eine reich gedeckte und geschmückte Tafel und lächeln gütig über den Einfallsreichtum und die glühende Phantasie ihrer Geschöpfe und Kinder.

Diese werden jedoch bald in der Lage sein, die Macht ihrer Unsterblichkeit aufzuheben.

„Oh allmächtiger Vater! unterschätze die, die du geschaffen hast nie!“, wollte Jesus noch sagen, als er am Kreuz hing. Gott sei dank: Er hat kurz davor das Bewustsein verloren und nach der Auferstehung ist ihm dieser wichtige Gedanke leider entfallen.

Die Aufregung glüht im Kern der Emotion und die Angst mit ihr. Aus der Verschmelzung wird der Honigtau der Sehnsucht gebohren und umhüllt die Sinne ab dem 8. Aufwärts mit einem Tüllnebel, der die Verwesung meisterhaft tarnt.

Das schreit nach einer Revolution !

Restart

grill und bein

when will we start?

restart emotions right behind your nose
without loss of your heart
we will shurely never miss our end
who knows when we will start?

shake your friends
restart your existence
let the ratrace begin
with a bionic circumstance

my virtual mentality
gives me a license to see
and to listen

your eyelid slides towards the ground
creating noise and rubble
all around
you’re still divin’ within my horizon

—————————————————-

You’re shaddering my lips, bebek
Look how they dance!

You’re shaddering my lips, bebek
Look how they dance!

—————————————————-

i know shadows
sometimes they rule over grand nations
and sink and suffer in their own strength of hasitation
salvation is a good value

so just believe in my bicycle

it will save your lovelife
it will groove you
whithout any costs for your think tank account

you think too much
anyhow

I don’t like that

do something you lazy surfacecontrolling unit!

Wo ist die fremde Stadt?

Wo ist die fremde Stadt? Die unbekannte? Du weisst schon, was ich meine.
Die Stadt, die dir noch nicht gehörte.
Die, deren Wände du anmaltest mit Adrinalin im Hals und einem rollenden Beat im Ohr.
Du weisst doch?
Die Stadt in deren Schoß du die Strömung entfachtest, als noch niemand davon wusste.
Die Stadt, die deine Kultur und Religion ist in der Nacht.
Du warst dein Name und deine Marke. Du warst funkelnd und leuchtend. Du bist in die Luft gegangen wie eine Rakete auf Cape Canaveral… in der Stadt, die ich meine.
Du warst eine Farbexplosion und du warst alleine und in abermillionen Teilchen aufgeteilt.
Du warst du und die Stadt war eine dunkle unentdeckte, unerklärliche, mystische…

Wenn du gelaufen bist, dann nur für dich und du hast dich gesehnt nach allem unerklärlichen und bist davor geflohen.

Die Gesellschaft um dich herum war eine unwesentliche Galaxie.
Jetzt hängt ein Preisschild an ihr.
Und auch an der Stadt hängt eines.
Und auch an der Nacht.

Und an dir hängt auch eins dran.