Gehört der Islamismus zu Deutschland?

Ganz trocken und nüchtern zum aktuellen Thema:

Islamisches Zentrum Freimann/München

Islamisches Zentrum Freimann/München

Ein gewisser Stefan Meining hat in seinem Buch „Eine Moschee in Deutschland“ sehr schön beschrieben, wie die Moschee in München Freimann von den Nazis in Kooperation mit den Muslimbrüdern damals gegründet wurde, um den Panislamismus, der in der Zeit Kaiser Wilhelm II. als imperial-strategisches Werkzeug von den Deutschen mitentwickelt wurde, im dritten Reich weiter nutzen zu können. Diese Einrichtung wurde besonders in den Jahren des kalten Krieges zum Dreh- und Angelpunkt für die internationale Spionageszene und für die großen Vorreiter des Panislamismus in Europa!

Die berüchtigten Fremden Legionen Ost (ihrer Anzahl waren zum Ende des 2. Weltkrieges 6) wurden in wilhelminischer Zeit als militärischer Informationsbeschaffungsdienst gegründet und existierten bis zum Ende des 3. Reiches. Ihre Kader wurden zuletzt von einem gewissen Reinhard Gehlen geleitet, der nach Kriegsende – zusammen mit seiner ganzen GESTAPO-Personalstruktur – von den Amerikanern warmgehalten wurde. Gehlen war dann auch der erste BND-Präsident in der frisch gegründeten BRD.

Jetzt zum Knackpunkt: Der radikale Islamismus ist eine Bewegung, die ohne die Imperialmächte – allen voran das Deutsche Reich und in der Folge auch die BRD – nie so stark expandiert wäre. Die ersten Islamisten wurden in wilhelminischer und in nationalsozialistischer Zeit nach Deutschland importiert und gefördert. In Bayern auch über die Ära Strauss hinweg. Sie gründeten schon Anfang des 20. Jhd’s Moscheebauvereine etc.. Angeblich gründet die Anwerbung vorwiegend muslimischer Gastarbeiter aus der Türkei in dem besonderen Vertrauensverhältnis zum ehemaligen Waffenbruder aus dem ersten Weltkrieg.

Literatur und Lesehinweise:

– Rezension zu Stefan Meinings Buch von Wolfgang G Schwanitz: http://www.sehepunkte.de/2011/06/19332.html
– Seiten 5 u. 6 in der folgenden interessanten Rezension – ebenfalls von Wolfgang G. Schwanitz – zu Sarrazins Machwerk sind der Entwicklung des frühen Islamismus gewidmet: http://www.trafoberlin.de/pdf-dateien/2010_12_15/Wolfgang%20G%20Schwanitz%20Sarrazin.pdf
– Hier spezifische Literatur von Schwanitz zur Zusammenarbeit zwischen den Nazis und Islamisten: http://yalebooks.com/book/9780300140903/nazis-islamists-and-making-modern-middle-east

2 Gedanken zu “Gehört der Islamismus zu Deutschland?

  1. Radikaler Islamismus ist ein in sich falscher Begriff. Radikalismus einer,der immer durch alle machtgierigen und dogmatischen Machthaber gefördert oder herausgefordert wurden. Zum Zwecke des Machtkampfes.
    Religionsfanatiker sind auch hervorgerufen durch Einsicht und Leiden menschenferner Gesellschaften eine uralte Menschheitstradition.

    Schon die Ägypter brachten Konvertionsverweigerer grausam um.
    Das aktuelle Problem ist die Vernetzungmöglichkeit ohne direkte reale Referenz im sozialen Leben.
    Sozusagen die Erkenntnis dass der Mensch grundlos bisweilen eine grausame mordlustige Kreatur ist.

    • hellochen

      ich glaube du verstehst nicht genau, um was es geht. es geht um panislamismus. der vorläuferbegriff von radikalem islamismus. dies ist ein phänomen, das als solches von deutschen geheimorganisationen mitgeprägt und entwickelt wurde, um die eigenen imperialen interessen vor allem im nahen osten, im mittleren osten und nordafrika zu festigen. diese organisationen – wie z.b. die fremden heere ost – prägten sozusagen die entwicklung der gestapo und des bnd. es gibt eine fast lückenlose entwicklungslinie bis in die heutige zeit.
      panislamismus (später islamismus) ist der geläufige name (mir gefällt er auch nicht, aber der begriff besteht). er wurde vom deutschen auslandsgeheimdienst mitgeprägt. lies mal ein wenig in die literaturhinweise hinein. ist wirklich äusserst interessant – spannend zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.