Danke Markus!

Markus Lanz, Tom Hanks, Wetten dass...?

Tom Hanks macht sich lustig über Wetten dass...? mit Markus Lanz - Ja, was wundert ihr euch denn? Irgendeiner muss es ja mal machen!

Deutschland ist ein interessantes Land!
So allmählich begreife ich es endlich. Ich begreife Deutschland!
In Schüben ereignen sich in mir grosse innere Schritte im Verständis für das Wesen der hiesigen Kultur. Das hat aber mit Integration oder so nix zu tun Leute, wirklich! Relaxt euch mal! Der Begriff ist für mich eh völlig überholt und war auch nie der richtige gewesen nicht. Es geht vielmehr um ein tiefes Verständnis innerer Seelenwelten.
Nehmen wir zum Beispiel Markus Lanz. Er hat mit seinem über 3-stündigen „Wetten Dass…?!“-Marathon ein ganz klares Bild deutscher Lebens- und Empfindungswelt zum Vorschein gebracht. Ein enormer Typ – wirklich! Unbeirrbar konzeptgebunden bis in die letzte Pore seiner Persönlichkeit – ein vom Menschen mutiertes Medienkonzept, aber auch konzeptgewordene kollektive Volksseele. Interessant ist jedoch, was sich während so einer Fernsehsendung – in der sich vorgefertigte feste Muster und Rahmen aneinanderreihen und verselbständigen, ja sogar humoristische Einlagen minutiös durchstrukturiert erscheinen – trotzdem so alles offenbart.
Wißt ihr was die Schlüsselszene für mich war? Natürlich die Katzenmütze auf Tom Hanks‘ Kopf! Sie steht für alles: Sie steht für die Verluste im Russlandfeldzug und Hanns Martin Schleyer, sie steht für die Uneinbarkeit des Landes, für die Fehler von Helmut Kohl und die unerträgliche Leichtigkeit Helmut Schmidt’s.
Die Unbeirrbarkeit mit der Markus Lanz dann noch im Sack um Hanks herumhüpft erinnert mich stark an die stur-verlogene Zusammenarbeit des BND mit kriminellen nationalsozialistischen Zellen. Denn sie besagt doch nur eines: Man ist ja nicht blöd! – Auch Markus weiss in dem Moment, dass das einfach nicht geht, was er macht, aber die Absurdität der Situation gibt ihm die Kraft, die Autosuggestion einer legitimen Pflichterfüllung weit über das normalsterblich-menschliche hinaus zu steigern. Und wenn es peinlich wird, dann eh nur für die Öffentlichkeit, aber nicht für ihn, denn er hat mehr als alles gegeben. Er mußte es tun. Das ist sein Lebensmotor! So wie beim Führer damals halt auch.

Ja – das alles wurde mir klar, als ich in meiner Neugierde über all den Medienrummel mal im Internet „Wetten Dass..?!“ nachgeguckt habe. Ich muss sagen: Es war eine Offenbarung!

Danke Markus!

Erschienen in der 14. Ausgabe des „Gaudiblatt“ (Januar 2013)
www.gaudiblatt.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *