Wie können wir den Kulturbetrieb in Deutschland von der permanenten Dauerüberforderung befreien?

Wenn jemand aus deinem Freundeskreis einen Job im Theaterbetrieb erhält, dann sag schon mal leise Servus. Denn es wird lange dauern, bis du ihn oder sie mal wieder völlig entspannt zu irgendeinem Anlaß treffen kannst. Diese Menschen arbeiten mindestens 60 Stunden in der Woche und ihre Gehirne sind im besten Falle in mindestens 100 einzelne Bereiche unterteilt, in denen die Synapsen rund um die Uhr förmlich glühen! Sie sind kurz angebunden, haben ein Meeting nach dem anderen und die Positionen sind chronisch unterbesetzt. Es sei denn, es handelt sich um den real existierenden elitären Hochbetrieb: Staatstheater, oder Opernhäuser. Da läuft die Schose, denn da wird reingebuttert sowohl von staatlicher Seite, als auch über Spenden durch unterstützende Vereine und Dauerabonnements etc.. Städtische Theater hingegen – haben sie auch noch so ein hohes Renommeé – liegen mit ihren Budgets meist viel weiter darunter, jetzt während der Pandemie allemal. Budgets wurden gekürzt, Zugänge beschränkt und somit Einnahmen unterbunden (in den Fußballstadien geht’s jedoch hingegen rund).
Auch Menschen, die sich auf selbständiger Ebene mit Kunst, Kultur oder in der „Kreativwirtschaft“ betätigen geht es nicht anders. Sie produzieren am laufenden Band und promoten sich selbst auf allen Kanälen, vor allem Online. Ein Post auf einer Social Media-Plattform dauert mindestens 10 Minuten. Wenn du auf z.B. auf 4 Social-Media-Kanälen unterwegs bist, dann sind das pro Post schon mal mindestens 40 Minuten. Wenn du 3 Posts am Tag ablässt, dann sind das locker 2 Stunden. Hinzu kommt, dass man die Bilder erst mal im richtigen Licht schießen, vorsortieren, bearbeiten und sich einen Text ausdenken, Namen, Markierungen und Hashtags recherchieren muß. Somit gehen wir mal von 3-4 Stunden täglich aus, die man als engagierter Selfpromoter jeden Tag im Cyberspace abhängt- und da sind die rein privaten Meinungsäußerungen, Kommentarbattles und das liken von Posts von Freund*innen noch gar nicht inbegriffen.
Und dann braucht man noch Zeit für die eigentliche Arbeit, die man macht: Musik, Malen, Schreiben, Publizieren, Theater, Tanz, whatever. Das nimmt auch sehr viel Zeit in Anspruch, muß man wissen. Und zu guter letzt muß man ja gesehen werden! Dazu braucht es Anlässe, Veranstaltungen, Empfänge, Parties, Preisverleihungen, Ehrungen, etc.. Sichtbarkeit ist das wertvollste Gut der heutigen Zeit.
Loops werden zur Lebensform. Standardmäßig haben deswegen das Handy griffbereit, um gegebenenfalls kurze Sequenzen aufzunehmen und sie Online im Loop laufen zu lassen. Das leben läuft in Schleife. Der zynische Witz erleichtert einem die Existenz im absurden Präkariat. Ein Projekt jagt das andere. Wir bleiben, toll, originell, überfordert und überarbeitet.

Ottonormalverbraucher*innen werden auf der Straße interviewt und antworten auf die Frage nach seiner/ihrer Meinung zum Bedingungslosen Grundeinkommen mit: „Ja, aber dann würde doch niemand mehr wirklich arbeiten?“.

Do you remember the days of slavery?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.