Vergessen

Ich werde immer vergesslicher. Für mich ist die Vergesslichkeit ein mir wohlbekanntes Phänomen, das mich mein ganzes Leben lang begleitet, aber in diesem Ausmass, wie sie sich in letzter Zeit anbahnt, ist es ein Novum für mich.
Ich brauche länger, um Namen von mir wohlbekannten Freunden und Bekannten aus meinem Gedächtnis hervorzumeisseln. Es kommt vor, dass ich Tag für Tag an der Bank vorbeigehe und ständig vergesse, die Schecks einzulösen, die sich in meiner Tasche so mit der Zeit angesammelt haben.
Jetzt kann man natürlich sagen: „Na, alter! Du bist eben auch nicht mehr der Jüngste“. Ok, ihr habt ja recht. Ich hatte mich schon damit abgefunden, bis ich letztens diesen Beitrag über den hohen Quecksilberbestand in EU-genormten Energiesparlampen gesehen habe und vor allem mir wieder bewußt wurde, was ich eh schon weiß: nämlich die negativen Wirkungen, die Quecksilber auf unser vegetatives Nervensystem hat.
Na da wurde mir ganz schwindlig muß ich sagen. Auch sonst gibt es so einige Dinge in unserer kapitalistischen Hübschi-Welt, deren Nebenwirkungen zum Gruseln sind, an die aber Niemand denken will.

Bulb Fiction-Die Lüge der Energiesparlampe (Vera Exklusiv 9.10.2011-ORF)

Stattdessen will man lieber vergessen. Eine Gesellschaft, die schneller vergisst, ist auch schneller wieder in der Lage, den selben Mißt, unter dem ihre Elterngerationionen gelitten haben nochmal durchzukauen. Diese Vergessensabstände werden immer kürzer. Die Menschen werden immer schneller vergesslich. Müssen sie ja auch – bei der Menge an Neuerungen, die da in der Pipeline warten, muß die Festplatte schneller mal plattgemacht werden.
Außerdem sind große Erinnerungen lästig, sie stehen sperrig im Wege. All die menschlichen Beziehungen, Namen, Kindheitserinnerungen, vor allem all die großen Emotionen, die einen so lange prägen und in ihrem Griff halten. Man muß flexibler sein und deswegen sich auch früher von ihnen lösen können. Das muß schneller gehen, zack zack zack.
Vielleicht erfüllen diese Energiesparlampen ja somit einen Mehrwert im Sinne einer dynamischeren Gesellschaft: Man hat ein gutes Gefühl, denn man spart ja angeblich Geld und Energie (was ja mitlerweile auch ziemlich bestritten wird, aber darum geht’s ja nicht, es geht ja nur um das kurzfristige, temporäre befridigende Gefühl) und ausserdem wird dadurch vermieden, dass sich ein kollektives menschliches Erinnerungsarchiv erhält. Somit können einige wenige Menschen, die sich die Macht über ein digitales Erinnerungsarchiv über die Jahre erarbeitet haben (zum Beispiel CEO’s von großen Webkonzernen wie Facebook, Google etc.) sich ein Monopol auf die menschliche Erinnerung im digitalen Format schaffen.
Somit hält sich die Konkurrenz im kleinen Rahmen und ist überschaubar. Wichtig zu bemerken: Dabei wird mitnichten aktuell unwichtige oder unopportune Information unter den Teppich gekehrt oder gelöscht. Ganz im Gegenteil! Alles wird archiviert. Der Zugang zu den Archiven wird lediglich limitiert und damit auch das Monopol aus vergessener Information, im Handumdrehen aktuell relevante Information zu machen.
Die größten Feinde dieses zukunftsträchtigen Systems sind natürlich immer dieselben: die ewig gestrigen, die unliebsamen Skeptiker und Nörgler, die die immer meinen, anders als alle anderen sein zu müssen. Die die immer noch kein Smartphone und nur einen Fake-Facebookaccount haben. So Typen wie ich eben, die immer noch Wert legen, auf nachhaltige Archivierung von menschlichem Wissen, Gefühlen, Erinnerungen in Form von Neutronen, Synapsen etc.
Also sollten wir mal schnell zurückfinden zur herkömmlichen Glühbirne, oder zumindest eine Alternative finden zur uns aktuell EU-genormt vorgesetzten Energiesparlampe. Ich frage mich eh, ob Marc Zuckerberg oder Larry Page so ein Ding je in ihrem Haus anbringen würden. Ich glaub nämlich eben nicht, dass die so doof sind.

2 Gedanken zu “Vergessen

  1. Super Bemerkung! In diesem Zusammenhang möchte ich Errinnerungs-Monopol von GEMA beklagen – woher nehmen sie die Recht errinnerungsrelevante Abschnitte (zb in Youtube), die sonst nirgendwo behandelt und vertreten werden, für sich zu beanspruchen und zu versperren? Für die Behandluch solcher Kopfschmerzen bedarf es besserer Erfindungen als einer qualitätsbeschwerter Sparlampe.
    Gruß von Keti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *