Triptown aktuell: Fußball

Ich nenne grundsätzlich keine Namen, sondern finde immer Umschreibungen für Personen, die ich nicht unterstütze. Das ist mein Beitrag zum Medienzeitalter. Keine persönliche Nennungen, keine Portraits, keine Links zu Seiten mit Nachrichten über Idioten, Despoten, oder Dummköpfe (ich habe bewusst die männliche Endung gewählt, denn insbesondere in diesem Bereich tummeln sich vorwiegend Männer). Was das bringen soll? Ich denke schon, dass es etwas bringt, wenn der Name einmal weniger im digitalen Äther erscheint, denn Aufmerksamkeit und Erwähnung ist Promo, ob negativ oder positiv ist in der heutigen Zeit scheißegal.

Einen essentiell wichtigen Teil der neueren Geschichte Deutschlands stellt momentan ein türkisch-stämmiger Fußball-Nationalspieler dar, der nicht nur durch seine überdimensional erfolgreiche sportliche Performance der letzten Jahre enorm hohe Popularität erlangt hat, sondern vor allem weil er – im Gegensatz zu all den lauten, populistischen Arschlöchern dieser Welt – mit einer beharrlichen Sprachlosigkeit es vermag, die Medienaufmerksamkeit in einer fast magischen Weise auf sich zu lenken. Vor einigen Jahren schon erzeugte er einen Eklat alleine dadurch, dass er die deutsche Nationalhymne vor Länderspielen „NICHT“ mitgesungen hat. Er übt somit enormen Einfluss auf die Stimmung und den gehobenen Diskurs in Deutschlands Fußball-Elite, aber auch auf die breite Masse einer der mächtigsten Fußball-Nationen der Welt aus. Er ist ein Phänomen. Das muss man anerkennen. Je länger er schweigt, desto kaskadenartiger überschlagen sich die Meldungen in der Presse. Ihr wisst, um wen es geht. Zumindest dafür hat er einen Innovative Social Media Strategies Award verdient (gibt’s sowas eigentlich?)!

By the way: Man sollte in erster Linie dankbar sein, dass er seinen Mund nicht öffnet, um Statements von sich zu geben, denn wer weiß, was da aus so einem Kickerhirn herausquillen würde? Man ist ja so einiges gewöhnt! Er ist sich wohl auch dessen bewusst, dass er nicht unbedingt der hellste ist. Diese zielsichere Selbsteinschätzung und die daraus folgende konsequente Haltung finde ich brilliant! Auf dem Rasen und auf dem Spielfeld der Öffentlichkeit ist der Mann große Klasse, da gibt’s nichts zu sagen.

Gerade jetzt hat er einen weiteren Höhepunkt in Sachen öffentlicher Aufmerksamkeit erklommen. Und zwar, indem er sich – zusammen mit einem ebenfalls türkisch-stämmigen Kollegen – mit dem Staatsoberhaupt eines islamofaschistischen Landes dieser Erde hat fotografieren lassen. Beide sollen den in den letzten Jahren zu trauriger Popularität gekommenen Staatschef mit einem deutschen National-Trikot geehrt haben, auf dem wohl wörtlich geschrieben stand: „Mit Respekt für meinen Präsidenten“.
Also wenn jemand, der deutscher Staatsbürger ist und als National-Fußballer eigentlich seiner gesellschaftlichen Strahlkraft bewusst sein müsste, so etwas tut, dann ist er entweder richtig dumm, oder er hat eine offensive Agenda im Hinterkopf. Ich muss zugeben: auch mir fällt es sehr schwer, da die richtige Analyse zu treffen.

Ich kann mich jedoch an ein Detail der Vorgeschichte der ganzen Angelegenheit erinnern, das vielen wohl entgangen sein mag: Damals, als der besagte Sportler noch am Anfang seiner großen Karriere stand, bemühte sich vor allem der damalige türkische Nationaltrainer Fatih Terim um ihn. Ich denke, das war so um 2008 rum. Der damals noch in der deutschen U21-Nationalmannschaft spielende sagte den Türken jedoch mit der Begründung ab, er wolle sich auf seine Karriere in der deutschen Nationalmannschaft konzentrieren. Das erzeugte allgemeine Begeisterung hierzulande. jedoch gab es sicher schon damals einige, die den Erfolg des damals 19-jährigen aus irgendeinem Grund nicht verkraften konnten. Ich komm jetzt nicht mit der Leier: „Nun muß man sich doch mal fragen, was einen solchen Fall von Musterintegration nach jahrelangem Höchsterfolg in seinem Metier zu solch einer Handlung drängt?“. Nein, mach ich nicht. Das überlasse ich den Spiegel- und SZ-KommentatorInnen mit dem richtigen kulturellen Hintergrund. Ich integrier stattdessen jetzt ostdeutsche Bierbrauer in München-Giesing.

Eines steht jedenfalls fest! Ob er jetzt dumm, oder schlau ist: Jemand der so lange schon im Fußball-Zirkus mithüpft, ist nicht alleine. Der hat Imageberater, Manager, etc.. Aber auch ohne deren Hilfe müsste er eigentlich in der Lage sein, die Konsequenzen seines Handelns zu begreifen. Deswegen gehe ich von einer bewussten Entscheidung seinerseits aus. Ich denke, er wird bald zur türkischen Nationalmannschaft wechseln. Das wird im ersten Moment auch besser für ihn sein.

Die rassistischen und beleidigenden Aussagen, die auf ihn niederprasseln finde ich im übrigen unter aller Sau. Hier zum Beispiel ein sehr absurdes Zitat des Intendanten des Deutschen Theaters in München: „Hallo du Idiot, du hast in der deutschen Nationalmannschaft nichts zu suchen. Verpiss dich nach Anatolien“. Meine Antwort dazu: Kümmer du dich mal um ein gescheites Programm in deinem Boulevard-Puff, bevor du dein Maul aufreißt, du seniler kleiner Mittelklasseprolet!

Aber kommen wir zurück zu unserem Fußballer: Ich wünsche dem Mann trotz allem die harten Konsequenzen einer visionslosen Fehlentscheidung. Ich wünsche mir, das der neoliberale Islamofaschopräsident die bevorstehenden Wahlen in seinem Lande verliert und der besagte Fußballer dann sowohl in Deutschland, als auch in diesem islamofaschistischen Land (…welches dann hoffentlich nicht wieder in einen lupenreinen kemalofaschismus zurückfällt, aber anderes Thema) zur Persona non Grata wird.

Warum? Weil ich mir wünsche, dass sich Opportunismus nicht lohnt. Wer sich auf eine Karriere in einem „Nationaltrikot“ einlässt, muss sich auf gewisse Spielregeln einstellen. Das ist nicht nur in Deutschland so. Fakt ist Fakt. Außerdem sind mir sowohl solch unsinnige Phänomene wie Fußball, nationale Staatskonstrukte, als auch Nationalmannschaften und vor allen Dingen Karrieren von Fußballern einfach egal. Es gibt wirklich wichtigeres.

Zum Beispiel diese erstaunliche Rede des deutschen Parlamentspräsidenten, in der er im Namen des deutschen Parlaments eine hochrangige Vertreterin der Opposition vor einer Eruption des rechten Hasses in Schutz nimmt und sich dabei ungewohnt klar positioniert: https://www.youtube.com/embed/_cA-bKl4r7s.

Sehr skurril, aber umso weniger überraschend ist der Austritt des Landes, in welchem die Menschenrechtscharta verfasst wurde, aus dem UN-Rat der Menschenrechte. Die Regierungssprecherin bezeichnet das Gremium als „Jauchegrube der politischen Voreingenommenheit“. Zu diesem Unrat gibt’s keinen Link.

Eine schräge Nummer, die sich betrunkene Polizisten nach Feierabend in Augsburg geleistet haben (aus dem Münchner Merkur): „Jedenfalls drückte der 43-jährige Haupttäter, ein Polizeioberkommissar, dem Senegalesen einen angebissenen Hamburger an die Schläfe und rief „Black man, go home“. Es sei ein Aussetzer gewesen und er schäme sich dafür, versuchte sich der Polizist im Gerichtssaal zu rechtfertigen“.

Knödelköpfe außer Rand und Band! Unhaltbare Zustände in der Fraktion der Christlich (National-)Sozial(istisch)en Union in Berlin: Es sprechen Menschen ohne Abgeordnetenmandat vor dem Plenum, interne Beschlüsse der Fraktion werden im Innenministerium vorangetrieben, ohne die Koalitionspartner zu informieren. Rechtsradikale Statements von hochrangigen Mitgliedern einer Partei, die es bisher glaubhaft geschafft hat, sich als verfassungstreu zu gerieren. Jetzt lösen sich alle Hemmungen und ein Faschostatement nach dem anderen steigt in die Luft, wie Seifenblasen. Vor allem: ohne ersichtlichen strategischen Grund. Ich glaube den kleinkarierten Bauern aus Bayern steigt in Berlin vor lauter Machtgeilheit die Scheisse aus’m Darm in den Kopf. Deutschland verkommt allmählich zu einer weiß-braun-blauen Kartoffelrepublik.

Meine berechtigte Frage an alle, die bisher immer gesagt haben, so etwas wie das dritte Reich kann nie mehr wieder passieren: „Woher nehmt Ihr euch noch die Sicherheit? Oder ist es eher eine hartnäckige Bequemlichkeit?“

Also ich verstehe nicht, wie Ihr euch bei dem ganzen Müll noch grundnaiv für eine Fußball-WM begeistern könnt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.