Und der Mensch erschuf Gott nach seinem eigenen Ebenbild.

Lasst euch nicht’s einreden! Menschen sind Menschen. „Kulturkreise“ gibt es nicht. Die Unterteilung von Menschen in solche ist eine Unverschämtheit. Menschen aus bestimmten Ländern, Regionen, Menschen mit dunkler Hautfarbe, gekräuselten Haaren haben keine angeborenen schlechten Charaktereigenschaften. Sie sind nicht viel besser, oder schlechter, als Menschen, die einem hier lokal gültigen Schönheitsideal entsprechen.

Im Generellen sind wir Menschen – leider sehr sehr oft – einfach unverschämt und undankbar. Das ist aber unser Problem und hat sonst niemanden zu belasten. Also wenn wir in unserer Überheblichkeit Bockmist bauen, dann neigen wir dazu, diejenigen zu beschuldigen, die wir damit eigentlich benachteiligen. So sind die meisten von uns, obwohl wir immer genau das Gegenteil behaupten. Wir sind skrupellos und grausam. Warum? Weil wir uns vor unserer menschlichen Weiterentwicklung fürchten! Sogar mehr, als vor dem Untergang unserer ach so schönen Welt. Über die letzten Jahrtausende konnten die monotheistischen Gottheiten Gott, Allah und Jehova uns bei vielen Themen und Angelegenheiten, die unsere Seelen beschäftigten helfen, aber bei der Lösung dieser Frage haben sie leider bisher nichts bewirken können.

Das liegt wahrscheinlich daran, dass wir sie geschaffen haben und nicht umgekehrt. Ja, Ich glaube, dass der Mensch Gott nach seinem eigenen Ebenbild geschaffen hat, um ihn zu benutzen. Wir halten uns selber für Gott. Und das ist auch der Sinn aller abrahamitischer Religionen. Sie sind meiner Meinung dazu da, die Selbstherrlichkeit des Menschen zu legitimieren.
Nein, ich bin kein Misanthrop. Ich glaube nur, dass – wenn wir uns schon große Reformen und Fortschritt auf unsere pompösen Fahnen schreiben – wir ersteinmal in der Lage sein sollten unser eigenes persönliches Leid, unsere Ängste, unser Elend und unsere Traumata anzuerkennen und sehr tief in uns selber zu blicken.

Das geht schon. Keine Angst! Es ist besser sich jetzt damit zu konfrontieren, als kurz vor dem Tod seinem überladenen hässlichen Gewissen gegenüberzustehen. Das ist viel viel härter. Wetten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *