Die unerklärliche Leichtigkeit der hartnäckigen Empörung über Antisemitismus auf deutschem Boden.

Menschen mit tunesischen, türkischen und palästinensischen Fahnen schreien vor Synagogen in Deutschland antisemitische Parolen. Sie – diejenigen, die in einem „weißen“ Europa zur gesellschaftlich benachteiligten Schicht gehören, haben sich nun auf einem Präsentierteller bereitgestellt, um den rechten Agitator*innen als hässliche Blitzableiter zu dienen. Somit werden gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen:

1. Man muss den Antisemitismus gar nicht mehr selber betreiben, sondern lässt die Drecksarbeit von den unteren Schichten erledigen, die man selber auf Grund ihrer ethnischen Herkunft ebenfalls rassistisch segregiert.

2. Man kann nun wieder einmal getrost mit dem Finger auf die „bösen Moslems“ zeigen und sich verlogen als Angehörige der „jüdisch-christlichen“ Kultur oberflächlich auf die vermeintlich richtige Seite schlagen, um politisch gut da zu stehen.

Damit kreuzen sich wieder einmal die Wege von radikalen Moslems und faschistischen Kolonialromantiker*innen, so wie es schon oft der Fall war: so zum Beispiel im ersten Weltkrieg, als beide Kriegsparteien versuchten, die Muslime im Dienst der eigenen Allmachtsphantasien zu rekrutieren. Man errinere sich an die Allianz des deutschen Kaiserreichs mit den damals sich im osmanischen Reich hochputschenden Nationalisten, die beide der glorreichen Idee verfielen, einen Dschihad gegen die gemeinsamen Feinde durch den amtierenden Kalifen (muslimisches Religionsoberhaupt) ausrufen zu lassen. Der Einfluß dieses Mannes auf die muslimische Welt war jedoch von bescheidenem Ausmaß, wie sich herausstellte.

Denn den pragmatisch agierenden und wesentlich effektiver arbeitenden Geheimdiensten des Feindes viel es leicht, dieses strategische Manöver zu parieren. Bald konnten sie – durch die zugegebenermaßen geniale Spionage und Agitation von Leuten wie Lawrence von Arabien und Gertrude Bell – die arabischen Völker wesentlich schneller im Zuge von heuchlerischen „Freiheits- und Unabhänigkeitsversprechen“ auf ihre Seite bringen und den Krieg für sich entscheiden.

Das Resultat liegt als permanente Wunde offen dar: Willkürlich gezogene Grenzen, die im Sinne von Ölkonzernen und imperialistischen Phantasien entstanden, ein respektloser Umgang mit den kulturellen und territorialen Ansprüchen der angestammten Bevölkerung vom Nahen Osten bis zum Hindukusch, wirtschalftliche Abhängigkeit und Autonomieverlust der jungen Nationen in der gesamten Region, die systematische Plünderung der Bodenschätze und des kultuellen Erbes, daraus resultierend eine nicht mehr enden wollende Spirale der Gewalt, Mißgunst und Unmenschlichkeit. Am allerschlimmsten jedoch wiegt die Stigmatisierung von Millionen Menschen als Angehörige einer „gewaltverherrlichenden und unmenschlichen Kultur“.

Der Nahe Osten ist nicht das Zentrum von Krieg und Gewalt. Er ist die Wiege unserer Zivilisation! Die Systematik der industriellen Kriegsführung stammt aus Europa: Im 2. Weltkrieg werden mitten in Europa 6 Millionen Juden vernichtet, hunderttausende von Muslime wieder für militärische Zwecke rekrutiert und nach erfüllter Aufgabe in Massen auf den Müllhaufen der Geschichte geworfen. Man bedenke hier das Schicksal der hunderttausenden auf deutsche Seite übergetretenen Muslime, die im 3. Reich für die Wehrmacht gekämpft haben und nach dem Maltabkommen dem stalinistischen Regime übergeben und somit sauber entsorgt wurden.

Die kläglichen Überreste haben sich vor allem in Deutschland – protegiert von politisch konservativen Kreisen, unter anderem von Franz Josef Strauß in Bayern – und im Windschatten der westlichen Geheimpropaganda gegen Russland im kalten Krieg, über die Jahre gut organisiert und sind hier zu mächtigen Strukturen herangewachsen. Dieses Land wuchs somit zur Drehscheibe radikalislamistischer Strukturen an. Jetzt tut man im rechten Spektrum natürlich so, als wüsste man von nichts und hätte es plötzlich mit einer per se gewaltbasierenden „fremden“ Kultur zu tun, die hiesige demokratische Stukturen unterwandert. Dies nutzt man zudem ganz pragmatisch als Argument, um steigende Staatsausgaben für  Sicherheitsmaßnahmen zu rechtfertigen.

Indessen ging die globale Ausbeutung der Muslime seit je her immer weiter: Al Quaida, Taliban, IS, aber auch ultraradikale islamische Sekten und Verbände wurden oft im Zuge von kurzfristigen und unmenschlichen Geheimstrategien protegiert. Diese Strategien haben sich – meiner Meinung nach – schon längst verselbständigt. Man hat schlicht und einfach die Kontrolle verloren. Nur eines ist klar: es geht – exakt wie im 1. Weltkrieg – langfristig nur um Machtstrategien in der Region, die durch kurzfristige Notmaßnahmen aufrecht erhalten werden – durchgeführt von Interessengemeinschaften und Fraktionen, deren Konstellationen sich jeden Moment verändern können. Milliarden werden in diese redundanten Strategien Jahr für Jahr investiert. Öl- und Gasreserven sind ihre heiligsten Güter.

Sobald diese versiegt sind, wird die Region wieder fallen gelassen und seinem eigenen Schicksal überlassen werden. Bis dem so ist, haben wir dort aber noch einige Jahrzehnte voller Leid und Tod vor uns. Das leidtragende Volk wird so in die Flucht und ins Verderben gestürzt und als ob das nicht reichen würde, muß es dafür auch noch mit weiterer Todesgefahr und Elend auf der Flucht und mit jahrzehntelanger Demütigung und Unterdrückung an ihrem Traumziel in Europa bitter bezahlen. Die Konflikte der Region werden ganz natürlich mitgenommen und in Europa weiter ausgetragen – das ist genau das, was wir nun auf den Straßen Deutschlands erleben. Es zeigt, dass man die Vorgänge hier nicht von der Problematik im Nahen Osten separieren kann.

Es ist ein armseliges Schauspiel, dass sich vor unseren Augen ausbreitet: täglich wird das Völkerreicht auf die heftigste Art und Weise von radikalen jüdischen Siedlern gebrochen und das palästinensische Volk seit Jahrzehnten unterdrückt.

Im Gegenzug dient genau das radikalen faschistischen Strukturen wie der Hamas und anderen islamistischen Organisationen dazu, ihr Machtpotenzial weiter auszubauen, indem sie ihr eigenes Volk rücksichtslos in das größte Leid stürzen. Darauf reagieren die nationalistischen Hardliner Israels nur allzu gerne, gedeckt von der befangenen westlichen Welt, die größte Ungerechtigkeiten einfach geschehen lässt, im bitteren Bewußtsein ihrer eigenen historischen Schuld den Menschen in der Region gegenüber. Somit bietet sie den radikalen Kräften auf beiden Seiten Aktionsräume. Weltweit bedienen sich Populist*innen an diesem Konflikt, um ihre stereotypen Feindbilder zu schärfen und zu inszenieren.

Die Rücksichtslosigkeit mit der beide Seiten Tod und Zerstörung auf der jeweils anderen Seite im Namen des gleichen Gottes feiern, wie kleine glückselige Kinder, ist zum Kotzen. Ich bin mit diesem Konflikt großgeworden und im Grunde war er für mich der wesentliche Impuls, mich von den abrahamitischen Religionen zu distanzieren, denn ich bin zu tiefst enttäuscht von ihnen und glaube nicht daran, dass sie zeitgemäße Antworten für die großen Herausforderungen der Menschheit bieten. Das ist meine Ansicht.

Trotzdem gönne ich jedem Menschen seine Religion und wende mich gegen jegliche Form der Diskriminierung von Menschen auf Grund von Religion, Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht und politischer Überzeugung.

Ich bin mir natürlich bewußt, dass dieses Statement mitlerweiler leider zu einem oberflächlichen Lippenbekenntnis verkommen ist, das alle von sich geben, wie Gänsegeschnatter. Das Resultat dieser Oberflächlichkeit liegt – insbesondere in Deutschland – offen auf der Hand: der ewige Antisemitismus macht sich immer noch breit. „Das Judentum“ als Feindbild ist ein immer noch bestimmendes Bild und wird nun von radikalen muslimischen Kreisen dumm und naiv übernommen. Es gibt keine Möglichkeit des rationalen Diskurses, denn dieser wird durch die Verquickung von Politik und Populismus sabotiert.

Antisemitismus und seine Ausläufer in Form von Verschwörungsideologien gegenüber der jüdischen Community sind weit verbreitet. In Form von lapidaren Floskeln vernormalisiert sich der Gedanke vom Judentum als Fundament des Bösen. In vielen Regionen der Welt gehört diese Denke zum gängigen Konsens, der sich durch alle politischen Lager durchzieht. Das ist nicht nur in Ländern so, in denen Muslime die dominante religiöse Gruppe darstellen. Leider lassen diese sich aber am leichtesten Instrumentalisieren, wie wir in den erschreckenden Bildern aus Gelsenkirchen sehen konnten.

Das muß aufhören: es muß eine Möglichkeit geben, den Antisemitismus in muslimischen Gemeinden in Deutschland – samt ihrer historischen Traditionen – zu diskutieren. Es muß aber auch möglich sein, die Völkerrechtsbrüche der israelischen Regierung zu kritisieren. Es muß Wege geben, die heuchlerischen Aktionen von Rechtspopulist*innen zu unterbinden, die sich jüdischer Symbole bemächtigen und sich zu Verteidiger*innen von Menschenrechten stilisieren.

Meine wichtigste Erkenntnis ist jedoch – wie oben schon angerissen – diese: Man kann die Vorkommnisse hier und dort nicht unabhängig voneinander verhandeln. Ohne einen fairen und konstruktiven Blick auf globale politische Strukturen wird es keinen Rückzug von antisemitischen, nationalsozialistischen, rassistischen, aber auch radikalislamistischen Entwicklungen geben – insbesondere in Europa nicht.

Wir leben faktisch immer noch im 1. Weltkrieg!

Der Nahe Osten ist das Heiligtum der Menschheit. Dort hat sich die Entstehung unserer Zivilisation abgespielt, auf die wir so stolz sind und auf die wir uns ständig berufen. Die Würde dieser Region, ist auch unsere, aber wir verkaufen sie auf dem Markt der Unmeschlichkeit für Gas und Öl, für welches wir den Leib unserer Mutter Erde mißhandeln und plündern.

Dieser Konflikt zeigt uns in seiner traurigen Dramatik, wie wir unser eigenes Erbe schänden. Wir sind armselige Lügner*innen, die sich im Schatten eines selbstkreierten Gottes ständig zu Opfern stilisieren, um ihre Gier und ihre Selbssucht vor ihrem eigenen Gewissen rechtfertigen zu können, anstatt endlich Verantwortung für das eigene großartige kollektive Erbe zu übernehmen.

Ich schäme mich dafür. Ich weiß nicht, wie es euch geht?

Meine tiefste Solidarität gilt unseren jüdischen Mitbürger*innen in Deutschland. Insbesondere die BPOC-Gemeinde muß jetzt mit ihnen stehen!

Triptonious Coltrane.

2 Gedanken zu “Die unerklärliche Leichtigkeit der hartnäckigen Empörung über Antisemitismus auf deutschem Boden.

  1. Hallo Tuncay,
    du hast schon alles gesagt und viel besser als ich es jemals könnte.

    danke dir für diesen Artikel
    Bella

Schreibe einen Kommentar zu Isabella Obermaier Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.